Twonky Server 7 unter Windows 8

Wer eine große Medienbibliothek im Heimnetz zur Verfügung stellen will, sieht sich mit der Frage konfrontiert: welche Software nehme ich dazu?

Sicher, Windows Media Player hat eine eigene Medien-Streaming-Funktion, mit der sich MP3 Dateien, Videos und Bilder im Heimnetz verteilen lassen. Aber: Performance?, Ausbremsen des Rechners, auf dem das läuft?, Konfigurierbarkeit?

Alles nix.

Also: es muss was anderes her.

Es gibt ja Lösungen. Ein Beispiel ist Twonky. Ein Server, der auch auf vielen NAS Geräten (kleinen Standalone Home Servern mit integrierter Festplatte) täglich vielfach seinen Dienst versieht.

Mit dem alten Twonky Server 4 unter Windows XP hatte ich gute Erfahrungen gemacht.
Also, warum nicht den neuen Twonky Server 7 unter Windows 8 ausprobieren?

Warum nicht? Kann ich Euch sagen. Weil die bei Twonky anscheinend starkes Gras rauchen. Es ist nicht so, dass die Software nicht funktionieren würde, performant ist sie auch immer noch. Aber warum zum Geier, muss man alles, was neu ist, verschlimmbessern? Diese Computerfrödels sind doch alle gleich.

Oder wie kann man auf die Idee kommen, dass man zukünftig MP3 Dateien in einem Ordner nach dem Namen des Tracks sortiert und nicht nach der Tracknummer?
Ein Ordner ist in aller Regel gleich einem Album, die Tracks darin sind die Stücke dieses Albums, also wäre es schon toll, wenn die Tracks in Ihrer Reihenfolge auf dem Album sortiert wären und nicht nach dem Namen.

Gut, mag vielleicht sein, dass das Ordnungsprinzip nach Alben zukünftig ein wenig Old-School ist, wenn sich vielleicht die Bindung von Tracks an Alben immer mehr löst und die Leute eben bei „Ob-La-Di, Ob-La-Da“ von den „Beatles“ wirklich nicht mehr an das „Weisse Album“ von den „Beatles“ denken, sondern eben nur noch an „Ob-La-Di, Ob-La-Da“. Aber: wann wird das mal soweit sein?

Ich für meinen Teil denke jetzt zumindest immer noch an Alben und nicht nur an Titel.

Insofern hätte ich es sehr begrüßt, wenn Twonky einfach dabei geblieben wäre, die Track-Nummern für die Sortierung auszuwerten. Aber nein, mit der neuen Version werden wir zwangsbeglückt, jetzt wird nach Tracknamen sortiert!

Bullshit! Nicht bei mir.

Und dann noch nicht mal eine Konfigurationsmöglichkeit für die Sortierung zu spendieren ist schon wirklich arm. Bei freier Software hätt’s mich ja nicht gestört, aber bei Löhnware?
Okay, ist wohl zu billig (weniger als 10 EUR), aber auch darum habe ich niemanden gebeten. Menschenskind, ist es denn so schwierig, mal eine Sache richtig zu machen?

Das erinnert an den Stoßseufzer, den täglich wohl Millionen ausstoßen:
EINMAL MIT PROFIS ARBEITEN!

Egal, genug gegrantelt, die Lösung ist folgende:

Man sucht im Ordner:
C:\Program Files (x86)\Twonky\TwonkyServer\resources\views
die Datei: „view-definitions.xml

dann sucht man darin die Sektion:

<container name='byfolder' id='music/folders' class='object.container.storageFolder' createClass='object.item.audioItem.musicTrack'>
<container buildon='res' createClass='object.item.audioItem.musicTrack' class='object.container.storageFolder' />
</container>

und ersetzt das obige durch das Folgende:

<container name='byfolder' id='music/folders' class='object.container.storageFolder' createClass='object.item.audioItem.musicTrack'>
<container buildon='res' sortcriteria='+pv:numberOfThisDisc,+upnp:originalTrackNumber' createClass='object.item.audioItem.musicTrack' class='object.container.storageFolder' />
</container>

Dann muss man die so geänderte Datei „view-definitions.xml“ nur noch mit Administrativen Rechten an den Ursprungsort zurückspeichern (einfach so geht das natürlich in Windows 8 nicht!). Dann muss man nur noch im Twonky Server den Cache löschen, die Mediendaten neu einlesen und den Medienserver neu starten, geschafft!

War doch ein Klacks, oder?
Wie heißt es doch so schön im Film „Loaded Weapon“:
Bring mich jetzt bloß nicht in Fahrt!

Gruß, Andreas.

Windows 8 und ältere Peripherie

Wer versucht, auf seinem schönen neuen Windows 8 ältere Peripherie wie Scanner und Drucker zum Laufen zu bekommen, kennt bestimmt schon diese Meldung von Windows 8:

Die inf-Datei des Drittanbieters enthält keine Digitalsignaturinformationen

Zumindest erhält man diese Meldung, wenn man sich schon ein bischen „vorgegraben“ hat. Sprich, man hat ein Gerät angeschlossen, aber Windows hat keinen Treiber dafür installiert, erkennbar daran, dass das Gerät unter:
„Systemsteuerung\Alle Systemsteuerungselemente\Geräte und Drucker“
nicht sauber benannt ist, ein komisches Logo hat und man auch schon eine entsprechende Fehlermeldung kassiert hat.

Also folgt ein Rechtsklick auf „Eigenschaften“ dieses komischen Logos, dann folgt der Klick auf den „Hardware“-Tab, dort dann rechts unten nochmal auf „Eigenschaften“, dann links unten auf den administrativen Button „Einstellungen ändern“ und dann kann man endlich den „Treiber“-Tab ansteuern und dort findet man dann endlich den schon altbekannten Button „Treiber aktualisieren“. Mit diesem konnte man schon anderen Windows Version manuell etwas unterschieben, was Windows nicht von alleine erkennen und installieren mochte.

Ab da muß man natürlich wissen, was man will und wo man es abgelegt hat.
Ich für meinen Teil hatte einen Epson 64 Bit Druckertreiber, der noch für ein 64Bit Vista geschrieben worden war zum Versuch auserkoren.

Was dann kam, war zwangsläufig in Windows 8, nämlich die o.g. schon benannte Meldung:

Die inf-Datei des Drittanbieters enthält keine Digitalsignaturinformationen

Natürlich tut Sie das nicht, der Treiber ist für die 64Bit Architektur, aber er ist von 2006 und hatte schon damals keine digitale Signatur.
Also: was tun?

Es gibt glücklicherweise eine Lösung: Man kann den Zwang zur digitalen Treibersignatur abschalten. Dann kann man Windows alles unterschieben, mit dem Risiko, das das Gutste nicht mehr startet. Man muß halt wissen, was man sich traut.

Wer sich also traut, macht folgendes:

>Nach Rechts oben wischen>Einstellungen>PC-Einstellungen ändern>Allgemein>Erweiterter Start>“Jetzt neu starten“>“Problembehandlung“>“Erweiterte Optionen“>“Starteinstellungen“

Der PC geht dann in eine Art Neustartmenü und bietet dort einige Problembehebungsoptionen an, von den gebotenen Auswahlmöglichkeiten will man die Taste 7, die bringt einem: „Erzwingen der Treibersignatur deaktivieren“.

Sodann startet Windows 8 neu.
Es sieht nicht anders aus, und es funktioniert auch nicht anders, aber man kann installieren, was man will.

In meinem Fall konnte ich über den o.g. Weg der manuellen Treiberaktualisierung den alten 64Bit Treiber für mein Epson Gerät installieren, der Drucker funktionierte anschließend ohne Probleme und mein Windows 8 läuft ebenfalls problemlos weiter.

Das Risiko hat sich also gelohnt.

Ach ja: betroffen war ein älterer Großdrucker vom Typ Epson Stylus Color 7600, der 2006 für 64Bit Windows XP und Vista zur Verfügung gestellte Treiber tut es auch auf Windows 8 anstandslos.

Ich finde das eine bemerkenswerte Leistung (von Windows 8), die so manch anderes System blass aussehen läßt. Investitionssicherheit ist ein schlagkräftiges Argument, und dieses spricht in diesem Fall für Windows 8.

Ich bin zufrieden, danke Microsoft!

Gruß, Andreas.

Java 7 Sicherheit gleich keine Funktion

Vorgestern Java 7 Update 9 installiert. Man ist ja folgsam, wenn Firefox sagt, Java 6 ist angreifbar, warum nicht aktualisieren.

Denkt man so.

Und? Heute morgen: eine meiner ständig genutzten Java Anwendungen (ein Online Teile System direkt beim Hersteller) läuft nicht. Argh!

Nach viel Gegrabe in den Fehlermeldungen: „Wrong Key Usage“. Aha. Die gleiche Anwendung läuft aber mit Java 6 Update 29. Ach.

Also vielleicht doch eher „Wrong Programmierer Blödsinn geschrieben“?

Diese Bitscheucher gehen mir gerade mal mächtig auf den Zeiger.

Lösung: Java 7 einfach deinstallieren. Gut, wenn man Java 6 nicht händisch runtergebügelt hat, dann läuft nämlich hinterher einfach wieder alles.
Ganz ohne Gemache.

Merkts Euch Ihr Computerheinis auf der ganzen Welt:
Man braucht keine Sicherheit, die die ganze Funktion zerstört.

Grummelnde Grüße, Andreas.

Windows XP Update KB2686509 schlägt immer wieder fehl – Fehlercode 0x8007F0F4

Auch ich war mit 2 Rechnern von dem Fehler betroffen, der meines Wissens mit dem Microsoft Patchday vom 08.05.2012 Windows XP Systeme befällt.

Fehler: das Windows Update KB2686509 schlägt immer wieder fehl, wenn man automatische Updates aktiviert hat, dann wird es immer und immer wieder angeboten, installiert sich aber im Leben nicht erfolgreich.

Nähere Infos über das Update inkl. manueller Downloadmöglichkeit:
http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=29879

Da das tierisch nervt, wenn XP immer fröhlich in einer Endlosschleife ein Update feilbietet und Abschalten der Updates oder Ausblenden dieses einen Updates für mich als mögliche Lösung auch ausscheiden, habe ich nachgeforscht, was ich tun kann, um meine betroffenen XP Maschinen zu heilen.

Die Ursache war rel. leicht zu recherchieren, betroffen waren offensichtlich nur Maschinen, bei denen irgendwas am Keymapping manuell oder mit Tools, zumeist in der Registry geändert worden war:
KB2686509 repeatedly fails with Error code 0x8007F0F4

Bei mir lags daran, dass ich mit (irgend-) einem Tool in grauer Vorzeit mal die CAPS-Lock Taste stillgelegt hatte. Die braucht man eh nicht, Mistding das, die Deaktivierung derselben sollte Default Einstellung sein, auf allen Systemen.

Problem war, alle gängigen Tips zur Fehlerbehebung schlugen bei mir fehl.

  • Die Änderung mit dem gleichen Tool rückgängig machen ging nicht, wer weiß, mit welchem Tool ich das in der Jungsteinzeit mal hingebogen habe?
  • Eine sog. „faultykeyboard.log“ Datei, die in „%windir%\system32“ fehlende Tastatur Mappings angezeigt hätte, fand sich auf meinem System komischerweise trotz fehlgeschlagener Update Installation nicht.
  • Auch die meist genannte Ursache, ein sog. „Scancode Map“ Eintrag in:
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Keyboard Layout]
    fand sich bei mir nicht.

Die Lösung war schließlich die Entfernung des Eintrages:

„CLGB Backup“=hex:00,00,00,00,00,00,00,00,02,00,00,00,00,00,3a,00,00,00,00,00

an exakt der gleichen Stelle in der Registry.

Nach der Entfernung mit regedit lief das Update KB2686509 bei meinen beiden betroffenen Maschinen sauber durch.

Hoffe, das hier hilft irgendwem, der an der gleichen Stelle feststeckt.
Gruß, Andreas.

Kontaktemail

Mit Hilfe von WordPress und den genialen Plugins die es dafür gibt, ist nun möglich geworden, was bisher nicht ging:

Diese Webseite hat eine funktionierende Kontaktemail Adresse.

Klingt vielleicht nicht nach was Besonderem, aber ich habe kein riesen Firmen Spam Filter Dings, das mich vor Überflutung durch ungebetene Nachrichten schützt, also muss das auch so funktionieren.

Mit Hilfe der WordPress Plugin Funktion und dem Plugin PHPEnkoder ist es nun möglich.

Die Kontaktemail Adresse ist aktiv und funktioniert ab sofort, ist zu finden auf der Impressum Seite.

Falk S400 Navi – Ärger ohne Ende

Wer sich mal richtig über ein Navi ärgern will, dem empfehle ich ein Falk S400 zu kaufen (okay wird schwer, gibts vielleicht nur noch Restpostenweise).

Davon ab, die Software ist denke ich mal bei den anderen Navigationsgeräten aus diesem Hause auch nicht besser.

Das Problem ist die extrem umständliche Software Falk Navi Manager.

Wenn ein Kartenupdate kommt (was ja an sich löblich ist), dann richtet Euch besser drauf ein, dass Ihr damit ein oder zwei Abende beschäftigt seid.
Wenn Ihr euch Zusatzdienste kauft, die Ihr nur im Ausland benutzen dürft (einen Blitzerwarner zum Beispiel), dann glaubt nicht, dass die Software nach der Installation des Dienstes auch gleich die benötigten Daten mit überspielt, nein dazu dürft Ihr die Software neu starten, das Navi neu ankuppeln und alles von vorn, auch das kann einen einen schönen Restabend lang auf Trab halten. Ach – vielleicht hat sie doch überspielt, das Navi zeigt beim Starten vielleicht einfach nur fälschlicherweise an, das dem nicht so ist? Ach, naja, dann ist eben die Navi Software selber Grütze. Jawohl ist sie, lahm, träge, schlecht zu bedienen, umständliche Menüführung und krude Falschmeldungen. Das man den o.g. Zusatz-Auslandsdienst dann bei jeder Fahrt neu starten muss, ist dann nur noch ein kleines Ärgernis am Rande.

Das einzige was dieses Navi vor der Elektroschrott-Recyclingtonne rettet, ist die Tatsache, dass es bei erzwungenen Routenänderungen wie sie in Innenstädten schon mal vorkommen können wirklich sehr schnell eine neue Route berechnet.

Naja, das war ein knappes Entrinnen.

Bis zum nächsten Mal, wenn ich aus irgendeinem Grund wieder diesen Falk Navi Manager anschmeissen muss, dann schmeiss ich nicht nur den an, sondern vielleicht gleich lieber das Navi weg.

Wie war das noch gleich: Ich hab sooooon Hals…!
So long, Andreas.

WordPress Update leichter als Tee kochen (und schneller)

Unglaublich – da kam vor ein paar Tagen WordPress in der upgedatenen Version 3.3.1 heraus und gerade mal einen oder zwei Tage später steht schon die deutsche Version zur Verfügung – perfekt.

Da dachte ich nun, runterladen, entpacken, hochladen, fertig.
Von wegen, es ist noch einfacher. Unglaublich.

Nach dem Einloggen in den Administrationsteil der Webseite bietet WP sofort dezent und doch unübersehbar das Update feil. Es zeigt sauber die verfügbaren Versionen an, bietet Hinweise und Möglichkeiten zum Update an.

Dann klicke ich also Update, gebe das FTP Passwort an und 2 Minuten und 3 oder 4 übersichtliche, einzeilige Statusmeldungen später ist das neue WP drauf und läuft.

Phänomenal. Keine Fehlermeldung. Kein Overkill. Keine Überraschungen.
Das ist es.

Danke!

Meine Empfehlung: unterstützt, verwendet und verbreitet WordPress!

Gruß, Andreas.

Samsung Kies – jetzt reichts!

Jetzt reichts!

Mit dem neuesten Update von vor einigen Tagen hat sich Samsung Kies endgültig ins strategische Aus geschossen.

Wir erinnern uns: man braucht eine Software, um z.B. Kontakte und Termine aus Outlook in ein Samsung Mobilgerät hineinzusynchronisieren. Dabei ist es egal, ob das wie in meinem Fall ein Samsung Galaxy Tab oder eben auch ein anderes Mobilgerät wie ein Samsung Galaxy S oder SII ist.

Die dafür von Samsung angebotene und teilweise sogar per CD mitgelieferte Lösung ist eine Software namens Samsung KIES.

Ich hatte mich schonmal über die von Update zu Update fortschreitende Verschlimmbesserung dieser langsamen und umständlichen Lösung aufgeregt, siehe meinen letzten Artikel zu dem Thema.

Aber jetzt haben die Entwickler mit dem letzten Update von vor ein paar Tagen absolut den Vogel abgeschossen. Nach dem Update kommt plötzlich beim ersten Synchronisierungsvorgang ein bis dahin nie dagewesener Hinweis der Software, der irgendwas von einer Initialisierung der Synchronisierung faselt, man hat zwei Möglichkeiten irgendwas anzuklicken, die eine Möglichkeit sieht genauso wenig erhellend aus wie die andere. Man klickt also irgendwas, die Software macht irgendwas in ihrer behäbigen Art, die Synchronisierungsbalken unten rechts laufen durch – UND:

Heureka! Hinterher sind einfach alle Kontakte im Mobilgerät weg.

Das nicht auch noch die Kontakte im Outlook weg sind spricht für die Genialität entweder der Kies Entwickler oder für die Robustheit von Outlook.

Für mich heißt das: ES REICHT SAMSUNG!

Seid so konsequent wie Sony, die mal gleich gar nichts mitliefern, hier wurde beherzigt, was jeder wissen sollte: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal keinen Schrott liefern.

Gar kein Schrott ist besser als der Samsung Kies Schrott.

Wie gut, daß professionell gemachte und funktionierende Synchronisierungssoftware existiert, die sich noch nicht einmal darum schert, was alles für verschiedene Hardware von verschiedenen Herstellern zu synchronisieren ist und trotzdem absolut kugelsicher funktioniert:

MyPhoneExplorer

Sehr schlank, sehr schnell, mit perfekter Benutzerführung, logisch und nachvollziehbar, mit der richtigen Menge an Rückmeldung darüber, welche Konsequenzen die Synchronisierung auf den Datenstand der beteiligten Geräte hat, überschaubar und leicht beeinflussbar, absolut perfekt. So muss eine Synchronisierungssoftware sein.

Kostenlos (!) ausprobieren, sehr freuen und dann bereitwillig spenden, so habe ich das gemacht, weiter so!

Ach, das hätte ich beinah vergessen, ich muss nochmal eben Kies deinstallieren, der Quatsch reicht mir jetzt.

Samsung, macht Hausaufgaben! Eure Geräte sind nicht billig, und die Software Crew gehört gefeuert, komplett und ohne Ausnahme!

Euer Andreas.

Galerie gestartet

Nun ist es endlich soweit.

Nach gerade mal 3 Tagen gelegentlicher Entwicklung an dieser neuen Erscheinung meiner Webseite – wobei ich vielleicht gerade mal eine oder max. zwei Stunden pro Tag dran gearbeitet habe – ist die neue Site soweit, dass sie komplett übernehmen kann.

Denn nun ist sogar die erste Bildergalerie in einigermaßen brauchbarer Form online – und das alles mit Bordmitteln von WordPress, ohne ein Plugin, sehr cool.

Herzlichen Dank für die super Anleitung an Ellen von Elmastudio!

Die anderen Galerien folgen in Kürze, stay tuned!

Andreas.